Wanderung

G4 - Schimmelsprung Runde

· 2 Bewertungen · Wanderung · Waldviertel
Verantwortlich für diesen Inhalt
RUNNERSFUN Consulting GmbH Verifizierter Partner 
  • Summer vacations and Lifestyle Travel Outdoor Concept.
    /
    Foto: RUNNERSFUN Consulting GmbH
  • / Südtor
    Foto: RUNNERSFUN Consulting GmbH
  • / Ruine Schimmelsprung
    Foto: RUNNERSFUN Consulting GmbH
  • / Schloss Buchberg
    Foto: RUNNERSFUN Consulting GmbH
m 500 400 300 200 10 8 6 4 2 km Bewegungsarena Gars … Hauptplatz Bewegungsarena Gars … Hauptplatz

START/ZIEL: Hauptplatz Gars am Kamp

Längere, kulturhistorisch und landschaftlich interessante Rundtour auf breiten Wegen und schmalen Pfaden, mäßig steile An- und Abstiege

Prächtige Aussichten bieten der Thunauer Felsen („Schimmelsprung“) und die Ruine Schimmelsprung, jeweils mit Rastplatz

Auf dem Schanzberg rekonstruierter Torturm der Slawensiedlung aus dem 9. Jahrhundert

Schloss Buchberg (wie G2)

schwer
10,2 km
2:30 h
370 hm
370 hm

Die Wegweiser leiten Sie zum Dreifaltigkeitplatz, über die Kampbrücke nach Thunau, Gföhlerstraße zum Feuerwehrhaus Thunau, an der Wand das Thunauer Wappen mit dem Schimmelsprung. Weiter auf der Gföhlerstraße zur Goldberggasse, an deren Ende beginnt ein alter Verbindungsweg zur Hochfläche, der Wurzelsteig. Wenn Sie bei der ersten Abzweigung nach links abbiegen, gelangen Sie direkt zum Aussichtspunkt Thunauer Felsen am unteren Ende der Schanze, zur Besichtigung der Ausgrabungen machen Sie dann einen Abstecher.

 

Wenn Sie auf der Hauptroute bleiben, können Sie bei der zweiten Abzweigung direkt zum Nordtor gelangen. Auf der Hauptroute wandern Sie bis zur Hochfläche des Schanzberges, 437 m, und gehen in einer Schleife von oben, nahe am rekonstruierten Südtor und später an den Fundamenten der alten Kirche vorbei, Infotafeln informieren über die Slawensiedlung. Der Weg führt hinunter zum Thunauer Felsen, wo sich ein herrlicher Blick auf das Kamptal bietet, Rastplatz.

 

Vorsicht mit Kindern, die Felsen sind ungesichert und fallen senkrecht ab!

 

Rechts führt der Pfad, bei Nässe Rutschgefahr, durch den Steilhang zu einem kleinen Sattel und dann zur auf dem Felssporn gelegenen Ruine Schimmelsprung, 360 m, Rastplatz mit schattenden Bäumen zwischen mittelalterlichen Mauern. Hier können Sie den Ausblick über das Kamptal bei Zitternberg und den Südzipfel des Horner Beckens bis zum Manhartsberg genießen. Nach der Besichtigung kehren Sie zum Sattel zurück und biegen nun nach links in den Pfad hinunter zum Forstweg im Hallgraben. Nach dem Bächlein treffen Sie auf den Forstweg, hier kurz nach links und gleich wieder nach rechts. Abkürzungsmöglichkeit zurück nach Gars – weiter auf dem Forstweg hinunter bis zum Querweg vor den Gleisen und links zurück zum Zentrum.Die lange Runde führt auf grasbewachsenem Forstweg leicht ansteigend zum Wachtberg, 400 m. Nach der Kehre bieten sich schöne Blicke auf Gars, seine Burg und ins Horner Becken nach Maria Dreieichen. Beim Austritt aus dem Wald treffen Sie auf eine Gärtnerei, rechts in der Wiese stehen einige Objekte des Projektes „Kunst in der Natur“. Links führt der breite Weg in Serpentinen hinunter nach Buchberg (G2), am Schloss vorbei zum Kriegerdenkmal nahe dem Bahnhof. Auf einem Waldpfad (Herweg G2) wandern Sie nun oberhalb der Felsen zum „Klösterl“ (G2) und weiter zur Schimmelsprunggasse und zurück zum Hautplatz.

 

Schanze

Die Schanze ist ein seit der Jungsteinzeit besiedelter Bergrücken, auf dem Schanzberg wurden nach früheren vereinzelten Ausgrabungen von 1965 – 2003 systematische archäologische Grabungen durchgeführt. Im Mittelpunkt des Interesses stand die frühmittelalterliche Höhensiedlung eines unabhängigen slawischen Fürstentums im 9. und 10. Jahrhundert. Die Siedlung war ca. 25 ha groß und dürfte zu ihrer Blütezeit mehr als 1000 Menschen beherbergt haben.

Geschützt war sie durch einen Wall, der außen vier und innen zweieinhalb Meter hoch war. Der Zugang erfolgte durch zwei Tore, das rekonstruierte Südtor der slawischen Wallburg mitsamt dem dazugehörigen hölzernen Torturm ist heute das anschaulichste Objekt der Anlage. Aufgrund der Fundstellen lässt sich sagen, dass die Bevölkerung intensive Landwirtschaft betrieben hat. Wohn- und Speicherbauten wurden gefunden, Pflugscharen, Sicheln, Mühlsteine, Schmiede und Töpfer waren ansässig. Viele Gräber wurden entdeckt sowie die Fundamente einer Kirche – die älteste Österreichs nördlich der Donau. Annähernd 200 Jahre bestand das kleine slawische Fürstentum zwischen dem Frankenreich im Westen und dem großmährischen Reich im Osten, bevor es 1041 vermutlich von den Babenbergern zerstört und ausgelöscht wurde. Dokumentation im Zeitbrücke-Museum, Kollergasse 155

 

Sage von der Ruine Schimmelsprung

Fast 100 Meter oberhalb des Kamps befindet sich zwischen Thunau und Buchberg die Ruine der Burg von Heinrich von Tumbenowe, eines Dienstmannes der Babenberger. Die Burg wurde aus den Steinen der frühmittelalterlichen Slawensiedlung erbaut, die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1196 unter dem Namen „altes Schloss Thunau“. Den Namen Ruine Schimmelsprung erhielt die Burg von einer Sage, hier eine der Varianten: Der Burgbesitzer, in manchen Versionen ein Tempelritter, soll unerbittlich hart über sein Land geherrscht haben, sodass die Bauern die Burg erstürmen wollten. Mit einer List – er ließ die Hufeisen seines Pferdes verkehrt herum beschlagen – konnte er eine Zeitlang immer ungehindert des Nachts seine Burg verlassen und wieder zurückkehren. Als ein Burgknecht den Bauern diese List verraten hatte und die Bauern dem Burgherr auflauerten, ritt dieser im vollen Galopp mit seinem Schimmel über die Felsen in die Schlucht. Seither trägt die Ruine den Namen Schimmelsprung. Die Sage ist auch Grundlage für das 1949 geschaffene Ortswappen, das den Ritter mit seinem Schimmel beim Sprung vom Felsen der Burg Thunau zeigt.

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Höchster Punkt
432 m
Tiefster Punkt
246 m

Start

Koordinaten:
DG
48.596908, 15.660051
GMS
48°35'48.9"N 15°39'36.2"E
UTM
33U 548666 5382857
w3w 
///bekleidet.nachgeholt.achtsam

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
48.596908, 15.660051
GMS
48°35'48.9"N 15°39'36.2"E
UTM
33U 548666 5382857
w3w 
///bekleidet.nachgeholt.achtsam
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Evelyne Scheidl
26.10.2020 · Community
Schöne herausfordernde Wander- aber auch Laufrunde mitten im Wald.
mehr zeigen
Gemacht am 25.10.2020
Ruine Schimmelsprung
Foto: Evelyne Scheidl, Community
Foto: Evelyne Scheidl, Community
Foto: Evelyne Scheidl, Community
Walter Mück
23.10.2020 · Community
Abwechslungsreich, sehr schöne Aussicht
mehr zeigen
Gemacht am 23.10.2020
Foto: Walter Mück, Community
Foto: Walter Mück, Community
Foto: Walter Mück, Community

Fotos von anderen

Ruine Schimmelsprung
+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
10,2 km
Dauer
2:30h
Aufstieg
370 hm
Abstieg
370 hm
Rundtour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.